Wie koche ich eine gute Bouillon?

Nachdem sich die Gäste verabschiedet hatten, habe ich mich an meinen Schreibtisch gesetzt, um für Euch das Rezept dieser köstlichen Bouillon abzuschreiben. Ich muss gar nicht erwähnen, dass sie ein voller Erfolg war! Solltet Ihr sie nachkochen wollen, so lasst Euch bitte von Euren Eltern oder einer erwachsenen Person helfen.

Voilà, das Rezept! Und: bon appétit!

„Man nehme zu vier Kannen solcher Bouillon vier Pfund derbes Rindfleisch, vier Pfund Kalbsknochen, ein altes Huhn und ein Pfund guten gesäuberten Schinken; dieses zusammen in eine Bratpfanne gethan mit dem gehörigen Wurzelwerk, etlichen Körnern von jeglichem Gewürze, einer Zwiebel, einer Muscadenblüthe und einem Stückchen Butter ohn alles Wasser in einen heißten Bratofen gesetzet und so lange gebraten bis es sich braun erzeiget,

dann thut man das Ganze in einen Kessel und lässet es mit Wasser gehörig auskochen, biß es eine gelbe Farbe zeiget. Nun wird die Brühe in ein weites Kasserol durchgeseihet, das Fett rein abgenommen, gehörig gesalzen und acht gänzlich zerrührte Eyer hineingegossen, die man einmal leicht bouillieren lässet. So setzt man sie wohl zugedecket vom Feuer. Dann gießet man sie langsam durch eine Serviette. Nun wieder heiß gemachet ist diese Bouillon zum Gebrauche fertig.“